reviewdune

Ein Mann namens Frank Herbert erschuf vor vielen Jahren in seinem gleichnamigen Roman den Planeten „Dune“. 1984 verfilmte David Lynch zum ersten Mal den Science-Fiction Stoff. Es folgten noch zwei Miniserien und nun setzt Denis Villeneuve zum dritten Versuch an! Mit Newcomer-Stars und einer Riege an altbekannten Actionhelden wie z.B. US-Wrestling-Superstar Dave Bautiste oder „Aquaman“ Jason Momoa, ist der Blockbuster ab 16. September 2021 in den Kinos zu sehen.

STORY:

„Dune“ erzählt die packende Geschichte des brillanten jungen Helden Paul Atreides, dem das Schicksal eine Rolle vorherbestimmt hat, von der er niemals geträumt hätte. Um die Zukunft seiner Familie und seines gesamten Volkes zu sichern, muss Paul auf den gefährlichsten Planeten des Universums reisen. Nur auf dieser Welt existiert ein wertvoller Rohstoff, der es der Menschheit ermöglichen könnte, ihr vollständiges geistiges Potenzial auszuschöpfen. Doch finstere Mächte wollen die Kontrolle über die kostbare Substanz an sich reißen. Es entbrennt ein erbitterter Kampf, den nur diejenigen überleben werden, die ihre eigenen Ängste besiegen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Daten zum Film:

SciFi-Abenteuer
USA, 2021
mit Timothée Chalamet, Rebecca Ferguson, Dave Bautista, Jason Momoa, etc.
Freigegeben ab 12 Jahren*
Laufzeit: Ca. 156 Minuten
Warner Bros.
OT: „DUNE“

* Es gibt tatsächlich keine wirklich brutalen oder gar blutigen Szenen, wie man sie vielleicht im Vorfeld erwartet hätte. Tatsächlich wird hier mehr Wert auf andere Dinge gelegt und somit sind die 12 Jahre mehr als realistisch angesetzt.

zzzdune1

Die Haupt-Charaktere:

Timothée Chalamet
als 
Paul Atreides

Rebecca Ferguson
als 
Lady Jessica

Dave Bautista
als 
Glossu Rabban

Oscar Isaac
als 
Herzog Leto Atreides

Darsteller und ihre Rollen:
Timothée Chalamet: Paul Atreides
Rebecca Ferguson: Lady Jessica
Oscar Isaac: Herzog Leto Atreides
Josh Brolin: Gurney Halleck
Stellan Skarsgård: Baron Wladimir Harkonnen
Dave Bautista: Glossu „Die Bestie“ Rabban
Zendaya: Chani
David Dastmalchian: Piter De Vries
Charlotte Rampling: Ehrwürdige Mutter Gaius Helen Mohiam
Jason Momoa: Duncan Idaho
Javier Bardem: Stilgar
Chang Chen: Dr. Wellington Yueh
Babs Olusanmokun: Jamis
Stephen Henderson: Thufir Hawat
Sharon Duncan-Brewster: Dr. Liet Kynes
u.v.a.

Timothée Chalamet spielt Paul Atreides, die Hauptfigur in „Dune“. Der 1995 in New York geborene Schauspieler ist bereits in seinen jungen Jahren mit einer Oscar-Nominierung für den Film „Call me by your Name“ (2017) bedacht worden. Nach einigen Kurzfilmen im Jahr 2008 und einigen kleinen Serienauftritten u.a. in „Law & Order“ (1 Folge – 2009) und „Royal Pains“ (4 Folgen – 2012), spielte er Finn Walden in 8 Episoden von „Homeland“ (2012). Auch in Sachen Film begann die Karriere zu rollen und er spielte den jungen Tom in „Interstellar“ (2014), sowie Charlie in „Alle Jahre wieder – Weihnachten mit den Coopers“. Der Durchbruch war aber schließlich das Drama, für den er für den begehrten Academy Award als Hauptdarsteller ins Rennen ging. Weitere Filme sind u.a. „Hot Summer Nights“ (2017), „Lady Bird“ (2017), „A rainy Day in New York“ von Großmeister Woody Allen, „Little Women“ (2019) und „The French Dispatch“ (2021). Schon jetzt ist klar, er wird die Rolle des jungen Willy Wonka in „Wonka“ (2023) übernehmen und auch „Dune 2“ ist beschlossene Sache!

Rebecca Ferguson spielt Lady Jessica und war erst kürzlich an der Seite von Hugh Jackman in „Reminiscence“ zu sehen. Die 1983 in Schweden geborene Schauspielerin hatte ihr Debüt in der heimischen Serie „Nya tider“ (54 Folgen – 1999 bis 2000) und wurde regional bekannt. Mit „Ocean Ave.“ (29 Folgen – 2002 bis 2003) ging es dann langsam auch international weiter und Filmen wie „Hercules“ (2014), „Mission: Impossible – Rogue Nation“ (2015) und „Florence Foster Jenkis“ dürfte sie es dann überall zu einem ansehnlichen Bekanntheitsgrad geschafft haben. Mit Hugh Jackman war sie bereits zuvor in „Greatest Showman“ zumindest filmisch verbandelt und hatte einen weiteren großen Erfolg mit der Rolle der Rose the Hat in „Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen“. Demnächst ist sie wieder als Ilsa Faust in „Mission Impossible 7 und 8“ vor der Kamera.

zzzdune2

Oscar Isaac spielt den Herzog und Vater von Paul in „Dune“. Der Schauspieler stammt aus Guatemala und wurde 1979 in der Hauptstadt Guatemala City geboren. Seinen ersten Filmauftritt hatte er als Pool-Boy im Jahr 1996 in „Illtown“. Weitere Filme der folgenden Jahren waren u.a. „Der Mann der niemals lebte“ (2008), „Robin Hood“ (2010), „Sucker Punch“ (2011), „Das Bourne Vermächtnis“ (2012), „Ex Machina“ (2014) und „X-Men: Apocalypse“ (2016). Eine seiner bislang wichtigsten Rollen ist die Figur des Poe Dameron im Star Wars Universum. Hier war er zum ersten Mal in Episode VII vor der Kamera. In nächster Zeit steht einiges auf dem Plan für den Darsteller. Er spielt in 6 Episoden „Moon Knight“ (erscheint 2022) und wird in Kürze die Originalstimme von Gomez Addams im Animationsfilm „The Addams Family 2“ sprechen.

Sharks Filmreview

„Der Wüstenplanet“ aus dem Jahr 1984 war seiner Zeit schon fast voraus und bot den Kinobesuchern ein großes Spektakel der Superlative! Die Zeiten haben sich ein wenig verändert und auch die Möglichkeiten einen solchen Film zum Leben zu erwecken sind heutzutage um ein Vielfaches gewachsen. So bin ich schon im Vorfeld sehr gespannt, ob Villeneuve es geschafft hat, den eigentlichen Geist von „Dune“ zu treffen und dennoch die moderne Adaption auch vollends auszuschöpfen. Es ist wohl kein großes Geheimnis, dass hier ein Blockbuster zu erwarten war und jetzt muss er nur noch abliefern.

zzzwareneinmalrevoluzzer3

Zunächst macht es mir erstmal einfach nur Angst, dass die 155 Minuten Film schon ein wirklich langes Vergnügen werden. Der Film gibt dem Zuschauer aber zunächst und auch sehr gemächlich Zeit, sich in die Materie und die Vorgeschichte des Hauses Atreides einzugewöhnen. Diese Familie spielt die zentrale Rolle in dem Science-Fiction Movie und wird durch die sehr charismatischen Schauspieler Oscar Isaac, Rebecca Ferguson und Timothée Chalamet dargestellt. Insbesondere Letzterer ist ganz eindeutig das wichtigste und auch das schauspielerisch beste Mitglied der Blutlinie. Die Superstars Jason Momoa und auch Dave Bautista sind hier nur Beiwerk und im Grunde austauschbar. Bautista kommt vielleicht auf eine Screentime von 60 Sekunden, was mir persönlich als Wrestling-Fan viel zu wenig ist. „Dune“ ist aber nicht nur Science-Fiction-Spektakel, sondern in seiner gesamten Machart an Perfektion kaum noch zu überbieten. Die gezeigten Bilder des Planeten Dune oder auch der bombastische Soundtrack zeigen die Handschrift eines erstklassigen Teams von Filmschaffenden. Jeder hat seinen Beitrag geleistet und auch wenn man oftmals des Regisseur hervorhebt, so möchte ich hier auch ein Lob an all die anderen Departments aussprechen.

Bei all dem Lob, habe ich aber auch noch Schwächen zu bemängeln. Es hätte mal wieder gereicht, wenn man hier eine schöne und maximale 120 Minuten Version geschnitten hätte. Sicherlich hat ein solcher Blockbuster in der heutigen Zeit immer seine fast 3 Stunden, aber dadurch entstehen an einigen Stellen im Film unnötige Längen. Tatsächlich erinnert mich der Film an die gute alte Star-Wars Verfilmung in der Sandwüste, nur eben wesentlich moderner. Vielleicht sind wir hier Zeuge einer neuen Generation Sternenkrieg, denn eines steht ja schließlich schon fest: Es gibt eine Fortsetzung!

HaiHaiHaiHai

Fazit:

„Dune“ könnte eine neue Generation der Sternenkrieger-Filme werden. Mit diesem ersten Teil haben die Filmemacher den Grundstein für eine beeindruckende Reihe gelegt. Großartige Bilder, ein gigantischer Soundtrack und dazu eine facettenreiche Bandbreite an ausgezeichneten Schauspielern. Einer der wohl mächtigsten Filme des Jahres!

Text: The Shark, Warner Bros.
Fotos:  © Warner Bros.
Daten/Infos: Warner Bros., Wikipedia, IMDb
Video: YouTube – Channel/Copyright: Warner Bros.

Der Artikel „Dune“ enthält Werbung!